Beiträge von cynthia tokaya

painter and songwriter from the netherlands. based in düsseldorf, germany.

Kapelle Müschen / Bad Laer

http://www.noz.de/lokales/bad-laer/artikel/870008/neue-fenster-bringen-farbe-in-die-wegekapelle-mueschen 
Entwurf + Fenster
Das fünfte Fenster: (Violett-Blau) trägt den Titel „Gottes Wege sind unergründlich“ Jesaja 55. V 9 „ Denn (so viel) der Himmel höher ist als die Erde, so sind meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken“
Gott ist die Liebe und wird hier symbolisch als Licht von dem Mond reflektiert. Da wir Ihn, also Gott nicht anschauen können: Sein Antlitz, Sein gewaltiges Licht nicht erfassen/ertragen könnten.    „Gottes Licht“ wäre im Betracht des Mondes nur das Licht der Sonne was reflektiert wird. Aber Gottes Wege sind unergründlich und seine Gedanken höher als unsere.

.

 

Werbeanzeigen

You Are Gold! Always believe in your Soul…

1-gold-always-believe-in-your-soul   2-youve-got-the-power-to-know
„Gold! Always believe in your Soul                                                            You´ve got the Power to know, You´re indestructible…“
  2017, 50 x 50
words: Spandau Ballet / „Gold“

Normandy 1944 Cycle in Hürtgenwald-Vossenack / 8.Mai 2016

Offene Ateliers und Galerien am Muttertag 8.Mai 2016   11 bis 18 Uhr

http://www.wegezurkunst-dueren.de/VOSSENACK-2016/

Wir kennen die Fotos, Dokumentationen, Romane und Kriegsfilme über D-Day. Aber nur wenige Künstler haben über die Invasion gemalt. Die in Düsseldorf ansässige niederländische Künstlerin Cynthia Tokaya machte es zu ihrem Thema als sie erneut im Sommer 2013 in die Normandie fuhr. Im Frühling 2015 schloss sie „The Normandy 1944 Cycle“ ab. Der Zyklus beinhaltet in einigen Bildern außerdem die berüchtigte Schlacht im Hürtgenwald  in der Eifel. In Öl und Mischtechniken auf  Leinwand, Papier, Pappe, Holz und Metall zeigt die Niederländerin mit fernöstlichen Nachnamen ihre Sicht auf die Invasion. Aus dem Blickwinkel der Alliierten aber ohne Nationalpathos oder Provokation, beleuchten die Werke eher einen spirituellen Blick auf diese Geschehnisse im Zweiten Weltkrieg. Im Falle des Normandie-Zyklus waren es die Toten; unbekannte Gefallene und vermisste Krieger, die sie inspirierten, deren möglichen Geschichten zu malen und dem Erzähler ein Gesicht zu geben. Die Invasionsküste in der Normandie sowie der Hürtgenwald in der Eifel sind nach Auffassung der Künstlerin Orte, die mehr sind als nur Gedenkstätten und spektakuläre Landschaften.

Die Malerin und Musikerin wurde international bekannt mit ihren Gemälden für  katholische Kirchen. Der Kreuzweg in der St. Bruno Kirche in Düsseldorf und das Himmelstor-Triptychon in der Kapelle von Hagen am Teutoburgerwald sind bekannt für ihre leuchtende Farbpracht und Wirkung. Ob Genesis und andere Themen vom Alten Testament, die Stationen des Leidenswegs und Auferstehung Christi, die Offenbarungen von Johannes ( „Das Neue Jerusalem“ in St. Theresia Düsseldorf 2015-2016); auch hier erkennen wir einen Zyklus in der Arbeit der Künstlerin. Sie malt über das, wozu sie sich berufen fühlt. Weiterhin arbeitet sie als Referentin in religiösen Zusammenhängen.

„Ich bin Musikerin, aber die Malerei hat mit den Jahren mehr Gewicht bekommen. Ich hatte das große Glück mit meiner recht spezielle Leidenschaft für biblischen Themen, Anklang zu finden. So durfte ich einige öffentliche Werke in Auftrag erschaffen und male außerdem Themen zu dem ich mich berufen fühle. So wie die „Normandy 1944 Cycle“. Auch kein leichtes Thema aber es musste sein. Die genaue Gründe sind für viele Menschen bestimmt nicht nachvollziehbar. Es gab durch die kollektive Erinnerung und Weitergabe der Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg ( die 70 Jahre ) so viele Beispiele von Zeremonien, Interviews von Veteranen, Dokus etc… Wenn die Geister der Vergangenheit sich dann auch melden, kann es sein, dass so ein oder andere Schriftsteller, Filmemacher oder bildende Künstler sich angesprochen fühlt.

Ich bin sehr glücklich darüber, dass Pater Laurentius mir diesen „Schutzraum“ und Verständnis bietet diesen Zyklus, gerade in diese damals hart-umkämpfte Gegend mit noch viel Unausgesprochenen und Unverarbeiteten, zeigen zu dürfen. Der Zyklus möchte in dem Sinne kein Mensch provozieren, sondern eher erzählen von der Auferstehung und Erlösung.

Da spielt es keine Rolle für welche Seite man letztendlich gekämpft hat.“

http://www.wegezurkunst-dueren.de/VOSSENACK-2016/Cynthia-Tokaya

franziskaner noch etwas kleiner

web-head-2016

New Jerusalem / „The little Way/Der kleine Weg“

Das Neue Jerusalem  „Der Kleine Weg“   New Jerusalem „The Little Way“

Little Therese is the childversion of St.Therese of Lisieux. ( Lisieux / Normandy, France) The Saint who introduced „The Little Way“ and the same patroness of the church in which you can see this painting. It is the part where the story picks you up to make this mystical journey to New Jerusalem. It encourages the beholder to take „The Little Way“. What is this Little Way?

Jesus Jesus

Wahrlich ich sage euch: Es sei denn, daß ihr umkehret und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen.Wer nun sich selbst erniedrigt wie dies Kind, der ist der Größte im Himmelreich. Matt.18,3

Verily I say unto you, Except ye turn, and become as little children, ye shall in no wise enter into the kingdom of heaven

 Read and see more on KUNST in KIRCHEN

Die kleine St Theresia v.Lisieux Little Therese / Die kleine Theresia

„Weil ich klein und schwach war, beugte er sich zu mir herab und lehrte mir im Verborgenen die Dinge seiner Liebe“

“All God asks of you is good will. From the top of the ladder He looks lovingly upon you, and soon, touched by your fruitless efforts, He will Himself come down, and, taking you in His Arms, will carry you to His Kingdom never again to leave Him. But should you cease to raise your foot, you will be left for long on the earth.”

„You make me think of a little child that is learning to stand but does not yet know how to walk. In his desire to reach the top of the stairs to find his mother, he lifts his little foot to climb the first stair. It is all in vain, and at each renewed effort he falls. Well, be this little child: through the practice of all the virtues, always lift your little foot to mount the staircase of holiness, but do not imagine that you will be able to go up even the first step! No, but the good God does not demand more from you than good will. From the top of the stairs, He looks at you with love. Soon, won over by your useless efforts, He will come down Himself and, taking you in His arms, He will carry you up… But if you stop lifting your little foot, He will leave you a long time on the ground.“ ( Counsels and Reminiscences)

*

Lese und sehe mehr auf KUNST in KIRCHEN